Neue Programmausschreibung: Der Carl-Zeiss-Stiftungs-Fonds

Wissenschaftler*innen für Deutschland – Der Carl-Zeiss-Stiftungs-Fonds unterstützt Universitäten, sich im internationalen Wettbewerb um die besten Talente zu behaupten. Neu ab 2021: Die Förderung von Dual Career-Maßnahmen und Tenure Track-Professuren.

Gefördert werden Berufungen exzellenter deutscher und internationaler Wissenschaftler*innen in den MINT-Fächern und der BWL, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens zwei Jahre im Ausland tätig sind.

Je Professur stehen Fördermittel von bis zu 200.000 Euro zur Verfügung.

Die Mittel können von der Universität flexibel beantragt werden, um den Bedürfnissen der bzw. des jeweiligen Kandidat*in zu entsprechen und ihr/ihm ein konkurrenzfähiges Berufungsangebot vorlegen zu können. Sie stehen grundsätzlich für alle im Zusammenhang mit der Professur anfallenden Kostenarten zur Verfügung (Mitarbeiter*innenstellen, Sach- und Investitionsmittel, Reisekosten etc.).


Neu ab Januar 2021

Die Dual Career Komponente des Fonds garantiert durch eine Anschubfinanzierung zusätzlich die Unterstützung des Lebenspartners bzw. der Lebenspartnerin. Dadurch wollen wir einen noch intensiveren Austausch und die Vernetzung zwischen Berufenen und Partner*innen mit den Hochschulen sowie mit anderen Institutionen anregen und ermöglichen. Mehr Informationen zu den Förderkriterien finden Sie im Informationsblatt Dual Career.

Bei der Ausschreibung muss es sich um eine unbefristet zu besetzende W3-Professur oder eine W1/W2 Professur mit Tenure Track handeln.


Das Förderprogramm des “Carl-Zeiss-Stiftungsfonds” ist eine Kooperation der Carl-Zeiss-Stiftung und der German Scholars Organization e.V.